Skip to main content

Lidl Leasing bietet günstige Leasingangebote für Neuwagen an

Der Discounter Lidl ist ins Leasinggeschäft eingestiegen. Das Angebot richtet sich selbstverständlich auch an private Kunden und ist daher Lidl-typisch besonders preisgünstig. Es funktioniert denkbar einfach: Auf www.lidl-autos.de wählen die Kunden die Laufzeit, die Farbe und ein Leasing-Paket, legen dann ein Kundenkonto an, lassen den Online Kontocheck durchführen, tragen die Vertragsdaten ein, nehmen eine Video-Identifikation vor und unterschreiben ihren Vertrag digital. Schon sind sie zu Vorzugskonditionen Leasingnehmer bei Lidl. Angeboten wird derzeit als Leasingfahrzeug ein äußerst preisgünstiger Fiat 500.



Das Lidl-Auto: Fiat 500 1.2 8V Pop Star bereits ab 89,00 € leasen

89,00 €

Leasingrate Euro / Monat
Details
Hersteller
Anbieter
LeasingartPrivatleasing
Listenpreis des Herstellers15.270,00 Euro
Leasingrate89,00 Euro
Preisangabenbrutto (inkl. Umsatzsteuer)
Laufzeit48 Monate
Jährliche Fahrleistung10.000 km
Leasingfaktor (Gesamtkosten)0,58
Überführungskosten
Zulassungskosten

Das Lidl-Auto mit verschiedenen Optionen

Es gibt drei mögliche Leasingpakete für “Das Lidl-Auto” (Eigenname dieses Angebots):

  • “Auto pur” mit Zulassung, Überführung zum Abholort und 48 Monate bzw. 40.000 km Herstellergarantie
  • “Alles drin” zusätzlich mit Kfz-Versicherung (Haftpflicht, Voll- und Teilkasko, GAP) sowie allen Wartungsleistungen
  • “Winterreifen” zusätzlich mit einem Satz Winterreifen (bei Auslieferung aufgezogen, eignet sich für das Winterhalbjahr)

Diese Pakete resultieren aus den Erfahrungen, die Leasinggeber mit dem Neuwagenleasing gemacht haben. Dabei eignen sich die von Lidl angebotenen Zusatzpakete besonders gut. Natürlich gibt es mit “Auto pur” auch eine besonders günstige und einfache Grundvariante. Immerhin wird das Fahrzeug an den gewünschten Abholort des Kunden zugestellt. Der Fahrer muss den Wagen aber selbst versichern, ihn warten lassen, zu den Inspektionen bringen und sich um die Winterräder kümmern. Bei “Alles drin” genießen die Fahrer für einen kleinen Aufpreis ein Rundum-sorglos-Paket, ein Service, der beim Neuwagenleasing immer wieder gewünscht wird.

Die Fahrer schonen vor allem ihre Nerven, nach einer Versicherung und einer Werkstatt müssen sie nicht mehr suchen. Lidl konnte als Versicherungspartner die Provinzial gewinnen, die mit Bestkonditionen punktet: Lidl konnte erreichen, dass das Versicherungsunternehmen die Rate nicht nach Regional-, Typ- und Schadenfreiheitsklasse des Kunden, sondern nur nach der Leistung des Fahrzeugs berechnet. Die Erstkonditionen werden für die ersten 24 Monate garantiert. Kunden können die Versicherung danach verlängern, die Konditionen werden neu berechnet. Dabei fließen mögliche Schäden während der ersten zwei Jahre mit in die Berechnung ein. Bisherige Kfz-Versicherungen des Fahrers und sein bestehender Schadenfreiheitsrabatt werden nicht angetastet. Damit entfällt das Risiko der Hochstufung, allerdings sammelt der Fahrer auch keine weiteren unfallfreien Jahre. Das Versicherungspaket umfasst:

  • Haftpflicht
  • Teil- und Vollkasko
  • Kfz-Unfallversicherung
  • Autoschutzbrief
  • GAP-Deckung
  • Kfz-Umweltschadenversicherung
  • Fahrerschutzversicherung

Dieses umfangreiche Paket wird besonders günstig angeboten. Die Leistungen der Haftpflicht-, Teil- und Vollkaskoversicherung sind sicher den meisten Kraftfahrern geläufig. Die GAP-Deckung ist eine für Leasingfahrzeuge empfohlene Versicherung, sie deckt die finanzielle Lücke (engl. gap) zwischen Restwert und Versicherungsleistung bei einem Totalschaden oder Diebstahl ab. Wenn sich Leasingnehmer nicht für die Varianten “Alles drin” oder “Winterreifen” mit den inkludierten Versicherungen, sondern für “Auto pur” entscheiden, sollten sie beim eigenen Abschluss einer Versicherung am besten einen GAP-Schutz wählen.

Der Autoschutzbrief bietet einen zusätzlichen Schutz bei Pannen und Unfällen durch finanzielle und organisatorische Hilfe, die Kfz-Unfallversicherung sichert Insassen bzw. ihre Angehörigen bei Invalidität oder einem Todesfall als Unfallfolge ab, die Fahrerschutzversicherung sichert einen Personenschaden des Fahrers ab. Auch die Kfz-Umweltschadenversicherung kann bei einem ernsthaften Umweltschaden durch das Fahrzeug eine große Hilfe sein.

Alternativen zum Lidl Leasing Angebot

Vehiculum als Partner von Lidl

Das Lidl-Auto kann nur durch die Partnerschaft von Lidl mit dem Start-up Vehiculum so günstig angeboten werden. Dieses junge Unternehmen bietet vollständig digitalisierte Leasingleistungen an. Es folgt damit einem sehr starken Trend, der auch das Kaufverhalten verändert hat. Die Kunden können heute online blitzschnell Preise und Leistungen vergleichen, noch nie war die Transparenz so groß. Der Wunsch, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen, nimmt hingegen gerade bei jüngeren Leuten zunehmend ab. Es geht nur noch um die reine Nutzung. Die Lidl-Vehiculum-Partnerschaft setzt auf diesen Trends auf.

Leasing ist heute auch bei Privatfahrern voll im Trend. Zu ihren Wünschen passt das Rundum-sorglos-Paket von Lidl, wobei die Kilometerleistung und die Laufzeit individuell wählbar bleiben. Das verschafft den Kunden die volle Kostenkontrolle, gleichzeitig sind sie höchst flexibel. Die Bestellung ist auf digitalem Weg so einfach wie noch nie. Ab der Konfiguration des Angebots über den Check des Kundenkontos bis zum elektronischen Vertragsabschluss mit Unterschrift laufen alle Schritte am Rechner ab. Das ist günstig und geht sehr schnell. Vehiculum ermöglicht den unabhängigen Überblick über Leasingangebote, die sofort online abgeschlossen werden können. Das Start-up beschäftigt schon 60 Mitarbeiter, es wurde 2015 gegründet. Seither konnten Leasingverträge über rund 300 Millionen Euro abgeschlossen werden.

Über Lidl

Der Discounter gehört zur Unternehmensgruppe Schwarz aus Neckarsulm. Er ist einer der führenden Lebensmittelhändler in Deutschland mit internationaler Positionierung. Lidl-Märkte gibt es in 30 Ländern, derzeit existieren rund 10.500 Filialen. Schon seit den frühen 2000er Jahren werden bei Lidl digitale Geschäftsmodelle entwickelt. Der gegenwärtige E-Commerce des Händlers erreicht mit 30.000 Artikeln rund acht Millionen Kunden. Dabei sollen das digitale und das stationäre Geschäft miteinander verknüpft werden. Schon jetzt gibt es über die Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs hinaus erweiterte Online-Angebote von Lidl, so etwa Reiseangebote, Fotos, Ökostrom, Blumen und Kochboxen von Kochzauber. Nun kommt noch das Autoleasing dazu.

Der Fiat 500

Dieses moderne Stadtauto gilt als kultige Stilikone, die im Lauf ihrer Geschichte – die ersten Modelle unter dieser Bezeichnung gab es in den 1930er Jahren – immer wieder mit prägenden Namen auffiel. Man kennt den kleinen Stadtflitzer als Nuova, Topolino, Giardiniera oder Cinquecento, Fiat gab die Reihe nie auf. Freilich wechselte die Technik stark, das Konzept aber blieb. Es handelt sich um einen Kleinwagen, der in enge historische Altstädte Italiens passt, aber auch an jedem anderen Ort der Welt eine gute Figur macht. Er wurde zu einem italienischen Exportschlager und wird für seinen unverwechselbaren Auftritt heiß geliebt. Daraus resultieren auch spezielle Kosenamen, die Deutschen nennen den kleinen Fiat gern “Knutschkugel”. Wer ihn fährt, ist mit Dolce Vita unterwegs.

In seiner aktuellen Ausführung gibt es ihn seit 2007, seither erfolgten immer wieder behutsame Facelifts und Erweiterungen bzw. Verbesserungen bei der Ausstattung und der Technik. Die Ausgabe 2007 des kleinen Italieners überzeugte die Kundschaft von Anfang an mit Retro-Chic, eine Welle, die damals gerade aufkam. Doch in erster Linie handelt es sich um ein durch und durch praktisches Auto, das sich wie kaum ein anderes für die Stadt und kleine Über-Land-Fahrten eignet. Natürlich kann, wer möchte, mit einem Fiat-500-Modell auch längere Strecken über die Autobahn fahren, immerhin schafft der Wagen je nach Ausgabe (Motorisierung) in der Spitze zwischen 160 und 188 km/h. Neben den rein technischen Vorzügen zu einem sensationell günstigen Preis – als Neuwagen ab 11.400 Euro – überzeugt dieser Fiat vor allem mit seinem zeitlosen Karosseriedesign, dem detailverliebt gestalteten Innenraum sowie der ausgezeichneten Bedienbarkeit. Alle Fiat-500-Modelle bieten sehr viel, nur große Abmessungen gibt es nicht. Der Cinquecento etwa gilt als echtes Lifestyle-Fahrzeug, dessen moderne Assistenzsysteme mit der gehobenen Mittelklasse mithalten können.

Fiat 500 – das perfekte Stadtauto

Fiat selbst vermarktete den Kleinwagen schon immer als “perfektes”, aber auch “unartiges” und “kokettes” Stadtauto. Aus Sicht der Markenbildung und des Marketings ist der kleine Fiat ein Traum. Er wurde schon vor vielen Jahrzehnten zur Legende und blieb dabei doch jung. Davon träumen andere Hersteller. Natürlich ist das ideale Pflaster für den Wagen die Stadt, wofür 69 PS eines 1,2-l-Benziners vollends genügen, doch aufgrund der kleinen Bauart wird das Auto eben auch sehr schnell. Als Vierzylinder ist es außerdem selbst bei höherer Last nicht sehr laut. Für die Stadt wiederum sind Features wie die Start/Stopp-Automatik sehr nützlich, zudem passen kleine Fahrzeuge immer herrlich in jede Parklücke. Der Verbrauch ist naturgemäß nicht sehr hoch, kombiniert sind es nur 5,1 Liter auf 100 Kilometer.

Das preisgekrönte Auto passt mit seinem eindrucksvollen Stil hervorragend in unsere umweltbewusste neue Zeit. Das Design überzeugt mit schlichter Eleganz, die jüngsten Ausgaben des Kleinwagens sind Lifestyle-Produkte nach dem Vorbild des Mini. Der Motor sitzt vorn und treibt die Vorderachse an, der Kofferraum ist für die Fahrzeugklasse groß genug (185 l, bei umgelegten Rücksitzen 550 l), im Fahrzeug haben fünf Personen ausreichend Platz. Eine 5-Gang-Schaltung besorgt den ruhigen Lauf des Motors mit 1.242 cm³, von 0 auf 100 km/h benötigt der Wagen 12 Sekunden. Das ist natürlich nicht der Wert eines Rennwagens, doch diesen erwartet wohl auch niemand. Fiat hat mit diesem Modell den bestmöglichen Kompromiss aus Sparsamkeit und ausreichender Leistung gefunden. Es gibt verschiedene Ausstattungslinien, dennoch gehören wichtige Details zur Standardserienausstattung:

  • Servolenkung
  • elektrische Fensterheber
  • sieben Airbags (darunter Knieairbag auf der Fahrerseite)
  • Zentralverriegelung
  • CD-Radio

Die weitere Ausstattung entspricht den am häufigsten geäußerten Kundenwünschen. Grundlage der Ausstattungslinie ist das Fiat-500-Modell Pop Star. Unter anderem sind eine Klimaanlage mit einem manuellen Pollenfilter an Bord, eine geteilt umklappbare Rücksitzlehne sowie höhenverstellbare Kopfstützen an den Rücksitzen. Kunden können sich eine Sonderausstattung extra konfigurieren. Zu haben wären beispielsweise:

  • Lederlenkrad mit Multifunktionstasten
  • 15” Design-Stahlfelgen
  • Parksensoren hinten
  • Uconnect-Multimedia-Einheit mit 5” Touchscreen

Kleiner Fiat mit großer Tradition

Der Fiat Cinquecento (ital. für 500) hat bei allen Unterschieden, die es seit seiner Erstauflage 1936 geben musste, ein designerisches Kernmerkmal: die leicht kugelige Form des Kleinwagens. Der Ur-500 hieß bis 1955 “Topolino” (Mäuschen), er wurde über 300.000 Mal verkauft. Damit gehörte er zu den erfolgreichsten Automobilen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seinen Nachfolger nannten die Fiatvermarkter ”Nuova 500”, er kam ab 1957 mit sehr kugelförmigem Design auf den Markt. Der aktuelle 500er ist eine Reminiszenz an den Nuova. Mitte der 1970er Jahre schlief die Reihe zwischenzeitlich ein, 1992 folgte ein viel weniger kugeliger Cinquecento, bis man das Ur-Design in den 2000er Jahren wieder sehr deutlich aufleben ließ.

Es gab vom jüngsten 500er zunächst ein Cabrio und einen Dreitürer, inzwischen hat der 500L als Fünftürer sehr viele Fans gefunden. Der Crossover 500X sowie einige sehr sportliche Ableger des Fiat-Subunternehmens Abarth (ein in Fiat integrierter Tuner) ergänzen die Reihe. Vom Fiat Nuova 500 fahren übrigens immer noch Oldtimer, das Fahrzeug passte hervorragend in die 1950er bis 1960er Jahre. Damals ging es den Menschen überhaupt um ein erschwingliches Auto, heute geht es um Umweltbewusstsein, das Sparen von Platz und natürlich auch um Kostenbewusstsein. Die winzige Leasingrate bei Lidl (deutlich unter 100 Euro) dürfte sehr viele Kunden motivieren, auf dieses Fiat Leasing Angebot einzugehen.

Vorteile des Leasings für Privatleute

Trotz all der beschriebenen Vorzüge geht Lidl mit seinem Leasingangebot durchaus einen mutigen Schritt. Es ist ein Angebot eher für Privatleute (das natürlich auch Selbstständigen offensteht, doch diese bevorzugen eher andere Fahrzeuge). Daher wollen wir die Vorzüge des Privatleasings an dieser Stelle etwas näher beleuchten. Der erste Vorteil ist sehr evident: Leasingnehmer können sich im Abstand von wenigen Jahren – zum Beispiel nach drei bis vier Jahren – immer wieder über ein neues Auto freuen, ohne dafür Geld anzusparen oder sich zu verschulden. Auch die Angst vor Wertverlusten entfällt. Folgende Eigenschaften machen Leasing auch für Privatleute so attraktiv:

  • Es führt im Gegensatz zum Fahrzeugkauf nicht zur sofortigen Kontobelastung.
  • Leasingnehmer bezahlen nur die Nutzung.
  • Niedrige monatliche Leasingraten schonen die Liquidität.
  • Die Kosten bleiben stabil. Das verschafft dem Leasingnehmer Planungssicherheit über die komplette Laufzeit. Böse Überraschungen gibt es nicht.
  • Das Restwertrisiko entfällt beim Kilometerleasing.
  • Der Vertrag lässt sich hinsichtlich seiner Laufzeit und Kilometerleistung flexibel an Kundenwünsche anpassen.
  • Kurze Laufzeiten zwischen einem und vier Jahren binden den Nutzer kürzer an das Fahrzeug als beim Kauf. Dadurch gibt es nicht das sonst übliche Überalterungsrisiko, das zu unkalkulierbaren Kosten für Verschleißreparaturen führt.
  • Leasingneuwagen befindet sich stets auf dem jüngsten technologischen Stand. Die Ausstattung ist modern. Neue Autos verbrauchen zudem praktisch immer weniger als ihre Vorgängermodelle.
  • Full-Service-Pakete eliminieren viele lästige Verpflichtungen.
  • Durch die Bonitätsprüfung vor dem Vertragsabschluss werden finanzielle Risiken vermieden.

Wie ist das Fahrzeugleasing einzuordnen?

Leasing ist nicht mit einer Finanzierung und auch nicht mit einer Miete zu verwechseln. Eine Miete kommt nur für die sehr kurzfristige Nutzung infrage, sie ist teuer. Bei einer Finanzierung erwirbt der Fahrer das Auto sukzessive. Er muss es als späterer Inhaber auch wieder verwerten, wenn es nicht auf den Schrottplatz soll. Doch selbst darum muss sich der Halter kümmern. Ein Auto erleidet aber Monat für Monat einen Wertverlust, der ähnlich hoch wie eine Leasingrate sein kann. Diese wird vom Leasinggeber praktisch anhand des kalkulierten Wertverlustes berechnet. Lediglich einen kleinen Gewinn von vielleicht 10 – 20 % schlägt der Leasinggeber auf.

Dieser repräsentiert die tatsächlichen Mehrkosten des Leasings gegenüber einem Fahrzeugkauf, aber nur, wenn wir unterstellen, dass es ein privater Fahrzeughalter schafft, das Auto irgendwann zu seinem tatsächlichen Restwert zu verkaufen. Das gelingt in den seltensten Fällen. Daher dürfte Leasing für viele Privatleute sogar eine kostengünstigere Variante als der Barkauf und erst recht die Finanzierung sein. Lediglich um die Versicherung und die Inspektionen, Wartungen und saisonalen Räderwechsel muss sich ein Leasingnehmer – im Gegensatz zum Mieter eines Fahrzeugs – selbst kümmern. Die von Lidl angebotenen Full-Service-Pakete entlasten ihn aber sogar in diesem Punkt.

Es lohnt sich daher, das Leasingmodell von Lidl einmal zu betrachten und vielleicht auch mit den Kosten eines Autokaufs (exakt des angebotenen Fiat-500-Modells) zu vergleichen. Privatleute werden feststellen, dass das Leasing bei diesem Vergleich hervorragend abschneidet.