Skip to main content

Motorrad-Leasing immer beliebter! Ist Motorrad Leasing sinnvoll?


Das alte Bike hat ausgedient, für ein neues reicht das Geld nicht. Doch eingefleischte Biker wollen weiter cruisen und denken daher immer häufiger an ein Leasing-Motorrad. Die Alternative gibt es in der Tat von diversen Herstellern und Händlern. Ein Motorrad von Suzuki oder Yamaha lässt sich ebenso leasen wie das Ducati, Honda oder Kawasaki. Auch die Fans von Harley-Davidson, KTM, Triumph und Aprilia kommen auf ihre Kosten. Wie beim Auto können die Kunden zwischen den verschiedenen Varianten Restwert- oder Kilometer-Leasing wählen, auch Mischformen aus beidem sind möglich.

Motorrad Leasing oder doch Finanzierung?

Die Finanzierung findet immer weniger Anhänger, Leasingverträge nehmen stattdessen bei Motorrädern zu. Das liegt an den Monatsraten: Diese fallen in der Regel niedriger als bei der Finanzierung aus. Allerdings können bei Vertragsende zusätzliche Kosten entstehen, vor allem beim Restwertleasing besteht diese Gefahr. Dann wäre das Leasing-Motorrad am Ende teurer als das auf Kredit angeschaffte Bike. Sollte nämlich der tatsächliche Restwert bei der Rückgabe geringer ausfallen als ursprünglich kalkuliert, zahlt der Leasingnehmer die Differenz.

Manche Händler locken mit einem zunächst hoch angesetzten Restwert, der aber in der Praxis unrealistisch ist. Aus diesem hohen Restwert resultieren äußerst günstige Raten, doch bei solch augenscheinlich schöngefärbten Angeboten ist Vorsicht angebracht. Der Händler wird am Ende belegen, dass der kalkulierte Restwert leider nicht erreicht wurde und daher etwas nachzuzahlen ist. Sicherer ist das Kilometerleasing, das auf einer soliden Basis – den gefahrenen Kilometern – ruht. Auch hier wäre bei einer Überschreitung eine Nachzahlung fällig, aber diese kann sich der Biker schon während der Leasingdauer ausrechnen. Kleinere Gebrauchsspuren muss der Händler hingegen hinnehmen.

Motorrad leasen

Motorrad leasen

Zusatzkosten während der Laufzeit

Beim Leasing übernimmt der Leasingnehmer die Kosten für die Versicherung, Inspektionen, die HU und sonstige Reparaturen – es sei denn, er schließt einen deutlich teureren Full Service Vertrag ab, der all das beinhaltet. Das ist beim Motorrad Leasing nicht anders als bei einem Auto. Der Vorteil für Biker: Ihre Reparaturen können, wenn sie das Motorrad nur saisonal nutzen, deutlich niedriger ausfallen. Das spricht für das Leasen eines Bikes. Allerdings dürfen die Reparaturen nur Vertragswerkstätten durchführen. Das ist in technischer Hinsicht nicht schlecht, aber in der Regel teurer als die freie Werkstatt.

Werbung

Kaufoption am Ende der Laufzeit

Es kann sehr sinnvoll sein, ein Motorrad zunächst zu leasen und am Ende der Laufzeit zu kaufen. Das muss aber im Leasingvertrag eindeutig vorgemerkt sein. Zu solchen Verträgen ist zu raten. Der Biker trifft die Entscheidung, ob er die Suzuki behalten will oder doch lieber abgibt, weil er zwischenzeitlich ein Auge auf ein Motorrad von Yamaha oder Ducati geworfen hat. Interessant ist im Fall des Kaufs die Frage, wie viel denn das Bike noch kosten soll. Wiederum geht es dabei um den Restwert, über den sich Leasinggeber und -nehmer durchaus uneins sein können. Doch bei einem fairen Händler könnte die Übernahme durchaus lohnenswert sein und in der Gesamtkalkulation nicht mehr kosten, als hätte der Kunde das Motorrad von Anfang an finanziert. Er hat aber mit dem Leasingmodell eine wichtige Entscheidungsfreiheit gewonnen.

Werbung

Was ist der Unterschied zwischen Leasing und Finanzierung?

Der entscheidende Unterschied ist nicht finanzieller, sondern juristischer Natur: Bei einer Finanzierung erwirbt der Käufer quasi sukzessive das Motorrad. Das bedeutet auch, dass ihm Schäden nicht anzulasten sind. Beim Leasing bleibt das Fahrzeug hingegen über die gesamte Laufzeit Eigentum des Leasinggebers. Diesen Unterschied machen sich Leasingnehmer in der Praxis durchaus klar: Sie gehen mit einem geleasten Motorrad oder Auto ganz anders um. Jede Schramme lässt den Gedanken aufkommen: Welche Auswirkungen wird das auf den Restwert haben?

Beim Restwertleasing ist das besonders bedenklich, doch auch beim Kilometerleasing kann der Händler schwerere Schäden monieren und dafür eine Nachzahlung verlangen. Was ein schwerer Schaden ist und was nur unter übliche Gebrauchsspuren fällt, darüber lässt sich trefflich streiten. Ein Biker sollte also wissen, was ihm üblicherweise mit seinem Fahrzeug passiert. Es gibt Fahrer, die überdurchschnittlich viele Bagatellunfälle haben, anderen passiert nie etwas. Dieser Faktor ist bei der Entscheidung für oder gegen das Leasing von Motorrädern sehr relevant.

Lassen sich wirklich alle Motorräder leasen?

Im Grunde ja. Die Leasinggeber sind nämlich oftmals unabhängige Banken, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben. Ein gutes Beispiel wäre die GE Money Bank, die auch gern Caravane zum Leasing anbietet, außerdem die BANK-now und cashgate. Damit hat der Biker die freie Wahl unter verschiedensten Marken wie etwa Harley-Davidson, Kawasaki und Honda. Selbst eher exotische Varianten wie die Aprilia, die KTM oder eine Triumph lassen sich über solche Banken leasen. Dann gibt es noch die herstellergebundenen Banken wie etwa bei BMW. Der Münchner Fahrzeugbauer ist für seine hervorragenden Motorräder bekannt und bietet für diese selbstverständlich auch über die eigene Firmenbank das Leasing an.

Kunden werden damit geworben, dass für sie jede Kapitalbindung entfällt und die Leasingangebote besonders fair konstruiert sind. Das Angebot richtet sich auch an Geschäftsleute, die in einigen Fällen ebenfalls mit dem Bike unterwegs sind und in diesem Fall sogar die Leasingrate von der Steuer absetzen können. Die Leasingangebote kommen vom BMW Financial Service und fallen besonders vorteilhaft aus, wenn der Kunde bei der Marke bleibt und mit dem Auslaufen des Vertrages sich für das nächste BMW-Motorrad – alternativ auch für ein Leasingauto des Münchner Konzerns – entscheidet. Natürlich haben die BMW-Finanzexperten an alles gedacht und besondere Absicherungen in den Leasingvertrag inkludiert, die den Kunden schützen, falls er unverschuldet in finanzielle Schwierigkeiten gerät und einmal eine Rate nicht zahlen kann. Dagegen ist er dann versichert. Das Paket heißt „Leasing Extra“, verteuert ein wenig den Vertrag, kann sich aber lohnen.

Versicherungen beim Motorrad Leasing

Zu Leasingverträgen gehört immer eine Vollkaskoversicherung, das ist bei Autos und Motorrädern dasselbe. Kritiker des Leasings wettern dagegen, weil es natürlich nicht billig ist, doch andererseits sind Leasingfahrzeuge entweder ganz neu oder sehr junge Gebrauchte. Auch beim Kauf würde man hier zu einer Vollkaskoversicherung raten. Ein besonderer Aspekt kommt bei Motorrädern hinzu und spricht für deren Leasing: Motorräder sind für einen bestimmten Schaden, nämlich den Vandalismus, besonders anfällig. Sie werden auf Parkplätzen umgestoßen, Spiegel werden aus Versehen abgebrochen, auch mutwillige Beschädigungen kommen viel häufiger als bei Autos vor. Dagegen schützt die Vollkaskoversicherung. Außerdem reguliert sie selbst verursachte Schäden des Fahrers am eigenen Fahrzeug, und auch diese passieren Bikern leider häufiger als Autofahrern. Daher ist beim Motorrad Leasing gegen die Vollkaskoversicherung wirklich nichts einzuwenden.

Fazit zum Motorrad Leasing

Insgesamt darf also konstatiert werden: Es kann sich durchaus lohnen, ein Bike zu leasen. Zweifel kommen bei denjenigen Menschen – oft im Umfeld des Bikers – auf, die Leasing immer noch ausschließlich mit dem Steuervorteil für Unternehmer zusammenbringen. In der Tat ist ein Motorrad eher selten ein Geschäftsfahrzeug und kann daher nicht so oft von der Steuer abgesetzt werden. Doch Leasing ist nicht nur aus steuerlichen Gründen zu empfehlen – es ist manchmal einfach das günstigere Modell, und zwar auch für Autofahrer. Wer sich einmal bei den Leasingangeboten im Kleinwagen- und Mittelklassesegment umsieht, wird sich schnell davor überzeugen lassen (Leasing manchmal schon für deutlich unter 100 Euro monatlich). Wenn aber Privatleute ein Auto leasen, dann können das Biker genauso mit ihrem Fahrzeug machen, auch wenn dieses überwiegend einem sehr schönen Hobby dient.

Werbung

Ähnliche Beiträge

Sicherheits- und Assistenzsysteme für Neuwagen ab Juli 2024

Pflichtausstattung von Neuwagen ab Juli 2024

Ab 07.Juli 2024 treten neue Vorschriften in Kraft, die für Neuwagen bestimmte Sicherheits- und Assistenzsysteme verpflichtend machen. Diese Maßnahmen sollen die Verkehrssicherheit erhöhen und Unfälle reduzieren. Im Folgenden finden Sie einen ausführlichen Ratgeber zu den neuen Anforderungen, die ab diesem Zeitpunkt gelten: 1. Vorrichtung für Wegfahrsperre mit Alkoholmessung Beschreibung: Neuwagen müssen eine Vorrüstung für eine Wegfahrsperre mit Alkoholmessung haben. Diese Vorrüstung ermöglicht eine spätere Aktivierung oder Nachrüstung des Systems. Funktion: Das System misst den Alkoholgehalt in der Atemluft des Fahrers und verhindert das Starten des Fahrzeugs, wenn ein bestimmter Promillewert überschritten wird. 2. Geschwindigkeitsmesser (Verkehrsschilderkennung) Beschreibung: Neuwagen müssen mit einem […]

weiterlesen
Sommerreifen: Wann und Warum Sie Wechseln Sollten

Sommerreifen: Wann und weshalb Sie wechseln sollten

Sommerreifen sind ein wesentlicher Bestandteil der Fahrzeugsicherheit und Leistung. Sie sind speziell für höhere Temperaturen und trockene Bedingungen konzipiert und bieten optimale Leistung in den wärmeren Monaten des Jahres. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt, um sie zu wechseln? Und was unterscheidet sie von Winterreifen bei höheren Temperaturen? Lassen Sie uns diese Fragen klären. Wann sollten Sie auf Sommerreifen wechseln? Die Faustregel lautet: “Von O bis O” – von Ostern bis Oktober. Sobald die Temperaturen konstant über 7 Grad Celsius liegen, ist es an der Zeit, auf Sommerreifen umzusteigen. Dies liegt daran, dass Sommerreifen bei wärmeren Temperaturen eine bessere Leistung […]

weiterlesen
Sollten Sie den Motor Ihres Autos erst warm laufen lassen?

Sollten Sie den Motor Ihres Autos erst warm laufen lassen?

Es ist eine weit verbreitete Praxis, das Auto vor der Fahrt erst einmal “warm laufen” zu lassen. Aber ist das wirklich notwendig? Lassen Sie uns das genauer betrachten. Was bedeutet “Warm laufen lassen”? Wenn Sie Ihr Auto starten, beginnt der Motor im Leerlauf zu laufen. In diesem Zustand verbraucht der Motor nur eine minimale Menge an Kraftstoff und erzeugt nur eine geringe Menge an Leistung. Während dieser Zeit wird das Motoröl durch den Motor gepumpt und beginnt, sich zu erwärmen. Das Erwärmen des Öls ist ein wichtiger Teil des Prozesses. Kaltes Öl ist zähflüssiger und fließt nicht so gut wie […]

weiterlesen
Insekten und Autofahren - eine unerwartete Begegnung

Insekten und Autofahren – eine unerwartete Begegnung

Insekten sind ein faszinierender Teil unserer Natur. Sie sind klein, vielfältig und spielen eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem. Aber was passiert, wenn diese kleinen Kreaturen auf die Welt des Autofahrens treffen? Stellen Sie sich vor, Sie fahren auf einer Landstraße, die Sonne scheint, und plötzlich hören Sie ein leises “Plopp” auf der Windschutzscheibe. Ein Insekt hat den Weg Ihres Autos gekreuzt und ist nun auf Ihrer Windschutzscheibe gelandet. Für viele Autofahrer ist dies eine alltägliche Erfahrung, besonders während der warmen Sommermonate. Es gibt mehrere Gründe, warum Sie Insekten von Ihrem Auto zeitnah entfernen sollten Sichtbarkeit: Insekten auf der Windschutzscheibe […]

weiterlesen
Chiptuning bei Autos: Ein Turbo-Boost für Ihre Fahrt

Chiptuning bei Autos: Ein Turbo-Boost für Ihre Fahrt

Chiptuning ist eine Methode, die in der Automobilindustrie verwendet wird, um die Leistung eines Fahrzeugs zu steigern. Es beinhaltet die Modifikation oder das “Tuning” des Motorsteuergeräts (ECU) eines Fahrzeugs, um seine Leistung zu verbessern. Was ist Chiptuning? Die ECU ist das “Gehirn” des Fahrzeugs und steuert eine Vielzahl von Systemen, einschließlich des Motors, der Getriebe und der Abgasanlage. Die Software in der ECU enthält Parameter, die verschiedene Aspekte der Fahrzeugleistung steuern, wie z.B. die Menge an Kraftstoff, die in den Motor eingespritzt wird, den Zeitpunkt der Zündung und den Ladedruck des Turboladers. Durch das Ändern dieser Parameter kann die Leistung […]

weiterlesen
ISA-System: Intelligente Geschwindigkeitsassistenz - Was genau ist das?

ISA-System: Intelligente Geschwindigkeitsassistenz – Was genau ist das?

Das ISA-System ist eine beeindruckende technologische Innovation, die das Potenzial hat, die Art und Weise, wie wir Auto fahren, grundlegend zu verändern. Durch die Verbesserung der Straßensicherheit und die Verringerung des Kraftstoffverbrauchs könnte dieses System einen bedeutenden Beitrag zur Schaffung einer nachhaltigeren und sichereren Verkehrsumgebung leisten. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Technologie in den kommenden Jahren weiterentwickeln und verbessern wird. Was genau ist ein automatischer Geschwindigkeitsassistent? Ein automatischer Geschwindigkeitsassistent, auch bekannt als Geschwindigkeitsregelanlage oder Tempomat, ist ein System in einem Fahrzeug, das automatisch die Geschwindigkeit des Fahrzeugs auf einem vom Fahrer eingestellten Wert hält. Das System funktioniert durch die […]

weiterlesen

Kommentare



City Immobilienmakler 9. April 2020 um 10:35

Vielen Dank für diesen gut formulierten und hilfreichen Artikel, der mir sehr bei der Recherche geholfen hat. Ich finde es sehr Schade das du nicht mehr Aktiv an deinen Blog arbeitest, da mir dein Schreibstil sehr gefällt.

Liebe Grüße aus Hannover
W. Wengenroth

Antworten

Winfried Wengenroth 7. April 2021 um 14:47

Hey, vielen Dank für den ausführlichen Beitrag.
Der Artikel hat mir wirklich sehr weitergeholfen.
LG aus Hannover,
Winfried

Antworten

Sie können uns hier gerne einen Kommentar hinterlassen.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *