Skip to main content

BMW 7er Leasing Angebote für Privat & Gewerbe

Der BMW 7er gehört zur absoluten Oberklasse. Es gibt ihn seit 1977 und inzwischen in der sechsten Generation. Das Auto konkurriert mit der Mercedes S-Klasse, mit dem Audi A8, dem Lexus LS, dem Jaguar XJ und dem VW Phaeton, der bis 2016 produziert wurde. Die 7er-Baureihen lässt BMW ausnahmslos im BMW-Werk Dingolfing herstellen.

Aktuell ist kein Leasingangebot verfügbar.


Die Baureihen des BMW 7er im Überblick

  • BMW E23 (von 1977 bis 1986), Nachfolger des E3
  • BMW E32 (von 1986 bis 1994), zusätzlich als Langversion erhältlich
  • BMW E38 (von 1994 bis 2001) mit Langversion und zusätzlich noch längerer Version „L7“, außerdem eine Version mit Sonderschutzausführung
  • BMW E65 (von 2001 bis 2008), als E68 mit Wasserstoffantrieb
  • BMW F01 (von 2008 bis 2015) mit Allrad- und AktivHybrid-Ausführungen orderbar
  • BMW G11 (seit 2015) mit Allrad und als Plug-in-Hybrid verfügbar

Der jüngste BMW 7er G11 und G12

Der jüngste BMW 7er ist mit Ottomotoren zwischen 2,0 und 6,6 Litern Hubraum ausgestattet (183 bis 448 kW), hinzu kommen zwei Ottohybride mit 2,0 und 3,0 Litern (240 und 290 kW) sowie ein Dieselmotor mit 3,0 Litern, der je nach Auslegung 195 bis 294 kW leisten kann. Das Fahrzeug ist seit dem Herbst 2015 am Markt.

Es wurde offiziell auf der IAA 2015 vorgestellt. Noch im selben Jahr erhielt es die Auszeichnung „Goldenes Lenkrad“ in der Luxusklasse. Die 12-Zylinder-Variante xDrive M760Li gibt es seit 2016. Das Modell mit verlängertem Radstand heißt intern G12L. Im Jahr 2019 führte BMW eine Modellpflege durch. Dabei wurde der Kühlergrill um 40 % vergrößert. Den Plug-in-Hybrid 740e ersetzte der Hersteller durch einen 745e mit einem Sechszylinderottomotor.

Technische Besonderheiten des jüngsten BMW 7er

Der Hersteller setzt für die Produktion industriell hergestellten CFK ein (Kunststoff mit Kohlenstofffaserverstärkung). Dieser wird im Verbund mit Aluminium und Stahl verwendet. Das macht das Fahrzeug gegenüber dem Vorgängermodell um 130 kg leichter. Der drei Meter lange Dachholm besteht aus Carbon. Der cw-Wert beträgt erstaunlich gute 0,24, was unter anderem durch eine aktive Luftklappensteuerung erreicht wurde. Das Fahrwerk ist vorn mit einer Doppelquerlenkerachse versehen. Diese verfügt über eine aufgelöste untere Lenkerebene aus Aluminium. Hinten wurde die Fünflenkerachse doppelt akustisch entkoppelt. Zur serienmäßigen Ausstattung gehört eine Zweiachsluftfederung mit dynamischer Dämpferkontrolle und automatischer Niveauregulierung.

Optional können die Käufer eine „Integralaktivlenkung“ wählen. Die Scheibenbremsen sind rundum belüftet, vorn sind sie mit Vierkolbenfestsätteln versehen. Eine Sonderausstattung wäre das ferngesteuerte Parken. Der jüngste BMW 7er ist weltweit das erste Serienfahrzeug mit dieser Fähigkeit. Es kann ohne Fahrer ein- und ausparken. Das funktioniert auch bei der Garageneinfahrt oder -ausfahrt. Der Fahrer muss diese Funktion am Displayschlüssel aktivieren. Zur sonstigen Serienausstattung gehören LED-Scheinwerfer, auch Laserlicht wäre auf Wunsch erhältlich.

Für die längere Version können Kunden ein Panoramaglasdach mit beleuchteten Grafiken bestellen (sogenannte „Sky Lounge“). Die auf das Glas aufgedruckte Grafik wird seitlich per LED beleuchtet. Durch die Modellpflege im Jahr 2019 konnte BMW den Geräuschkomfort verbessern, indem die hinteren Radhäuser mit neuen Abschirmungen versehen wurden, die das Abrollgeräusch reduzieren. Auch die Seitenscheiben wurden auf 5,1 mm verdickt.

Infotainment im neuen BMW 7er

Seit Januar 2019 verfügt der BMW 7er über ein volldigitales Kombiinstrument. Die Anzeige hat eine Größe von 12,3″. Die Aktualisierung des Infotainments erfolgt über eine integrierte SIM mit unbegrenztem Datenvolumen. Das betrifft auch Updates etwa für das autonome Parken. Ein Rückfahrassistent ergänzt den Parkassistenten, indem er den Fahrer beim Rangieren in kleinen Parknischen unterstützt.

Er funktioniert als rückwärts abgespieltes Makro, welches die Lenkbewegungen der zuletzt vorwärts bei höchstens 36 km/h gefahrenen Strecke speichert und als Daten für die Rückfahrbewegung verwendet. Der Rückfahrassistent funktioniert bis zu einer Strecke von 50 Metern. Der Fahrer muss dabei das Gas- und Bremspedal betätigen, die Lenkung übernimmt das Fahrzeug.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Für wen ist das Leasing des BMW 7er interessant?

Das Gewerbeleasing eines BMW 7er kommt für sehr gut verdienende Einzelunternehmer und für Manager von größeren Unternehmen infrage. Auch das Privatleasing dieses Luxusfahrzeugs hat durchaus Anhänger. Das sind vermögende Privatkunden, die gern im Takt von drei bis vier Jahren das Fahrzeug wechseln.